IT security and other aweful matters

Of computer mice and men – for availability, integrity and privacy

Furcht statt Angst – gegen Terror

Und wieder mal ist der Terror verschwunden, begraben unter Schneemassen, schlafend vielleicht auf einem Feldbett auf einem der stillgelegten Flughäfen. Was zeigt das? Terror, zu deutsch “der Schrecken”, basiert auf Gefahr, braucht aber unbedingt Kommunikation und schnelle Verbreitung, damit keiner dazu kommt, die Gefahr oder das reale Elend nach einem Anschlag angemessen zu bewerten. Die von oben verordnete, und durch die Klimaerwärmung beförderte, Ruhe vor Weihnachten geben Gelegenheit, sich darüber in Muße bewusst zu werden.

Die Süddeutsche Zeitung vom letzten Wochenende (18./19.12.2010) erklärte und illustrierte sehr schön, dass ein nüchterner Umgang die bessere Abwehr ist, im Vergleich zu aufgeregter Angstmache. In der Wochenendbeilage standenunter der großen Überschrift

+++ Terrorgefahr in Deutschland +++

zwei Artikel, die scheinbar gegensätzliche Standpunkte vertreten. Einer titelte Warum wir zu ängstlich sind, der andere Warum wir zu sorglos sind. Der erste Artikel folgte einer Einschätzung und groben Risikobewertung, zog Vergleiche zu dem was geschehen ist, wie groß der Schaden und wie gering das Risiko ist, welche anderen Risiken wir täglich beherzt akzeptieren. Dieser Artikel versuchte also möglichen Anschlägen durch Vernunft und Argumente die Kraft des Terrors zu nehmen.

Der Artikel Warum wir zu sorglos sind folgte wiederum dem Schema der Terroristen, angstmachenden Politikern und Aufmerksamkeit heischenden Medien. Einzelne Ereignisse werden dramatisiert, über Jahre verteilte Ereignisse werden zu einem Handlungsstrang gedeutet, der ohne solche Artikel gar nicht erkennbar wäre, und andere Bezüge werden strikt vermieden, kurz: Angst statt Furcht, Phantasie statt Realität.

Insgesamt ein gelungenes Bild und eine Aufforderung an Alle: Mach Dir selbst ein Bild. Schau Dir die Realität an. Gehe bewusst damit um. Lass Dich nicht ins Bockshorn jagen.

Risikomanagement ist dem Homo Sapiens in die Wiege gelegt worden. Er muss es nutzen. Weder Panik noch pure Zahlenökonomie schützen vor Extremlagen. Aufgeklärtes Denken dagegen – hilft.

Advertisements

Author: TTeichmann

IT is my business since 1985, focused on IT security since 1999. I built up several IT networks as security based architectures. In 2007 business continuity management came into my portfolio. I feel open minded, keeping an eye on things evolving, trying to find solutions that meet business needs while security requirements are kept high. ITsec, ITSCM and BCM are necessarily part of cost efficient IT delivery today.

Comments are closed.