IT security and other aweful matters

Of computer mice and men – for availability, integrity and privacy

Risiko Stromausfall wird unterschätzt

Wir sind es gewöhnt, dass aus der Steckdose Strom kommt. Doch das ist nicht selbstverständlich und im Fall einer Katastrophe nicht sicher. Nun, was ist bei Katastrophen schon sicher? Eine Katastrophe ist nach BSI-Standard 100- 4 “ein Großschadensereignis, das zeitlich und örtlich kaum begrenzbar ist”, und dass da nichts geht ist eher normal.
Hier soll hervorgehoben werden, dass bei einem Umfall in einem Kraftwerk oder im Stromnetz die Folgen nicht regional begrenzt sind. Ein Störfall mag sich zwischen Hamburg und Hannover ereignen, und der Stromausfall kann Stuttgart erreichen.

Der Grund ist die Auslegung des deutschen Stromnetzes auf Überangebot und auf zentrale Versorger und Versorgungswege. Die großen Stromwege müssen unter Spannung bleiben, auch wenn keine Energie benötigt wird. Technik schlägt Marktwirtschaft. Dies wirft auch die Frage auf, ob die Infrastrukturleistung Stromversorgung per Markt geregelt werden kann.

Im Sinne einer vorbeugenden Notfallplanung und des Schutzes kritischer Infrastrukturen (Kritis) ist eine Verfeinerung der Steuerung und eine Minderung der Abhängigkeiten ein dringendes Ziel für den Um- und Ausbau des Stromnetzes. Nur groß und schnell, wie jetzt vielfach gefordert, reicht nicht. Im Gegenteil, dies erhöht die Risiken.

Wie kritisch die Situation geworden ist zeigt ein aktueller Artikel der Financial Times Deutschland (FTD 15.04.2011 Seite 11 Die Angst vor Ostern). Darin wird geschildert, wie die Anzahl kritischer Zustände und dadruch bedingter Eingriffe in das Stromnetz in den Jahren 2003 bis 2010 dramatisch gestiegen ist.

Andererseits ist dies kein Grund zur Panik sondern zur angemessenen Vorsorge. Und ein dringender Appell größere Stromausfälle für wahrscheinlich zu halten. So etwas passiert nicht nur in den USA und im Münsterland wenn’s schneit, wie in 2005.

Versorgungspolitisch haben kleinere Betriebe und Bürobetriebe ein Interesse, dass mehr dezentrale Stromquellen erschlossen werden, mit intelligenten Netzübergängen. Das Internet könnte hierzu Ideen liefern, wenngleich es keine Blaupause liefern kann, denn so verschwenderisch wie das Internet mit der Ressource Elektroenergie umgeht, können wir uns kein Stromnetz leisten.

Advertisements

Author: TTeichmann

IT is my business since 1985, focused on IT security since 1999. I built up several IT networks as security based architectures. In 2007 business continuity management came into my portfolio. I feel open minded, keeping an eye on things evolving, trying to find solutions that meet business needs while security requirements are kept high. ITsec, ITSCM and BCM are necessarily part of cost efficient IT delivery today.

Comments are closed.